Fachliche Intelligenz macht immer mehr den Unterschied

Das fachspezifische Können in bestimmten IT-Feldern ist die eine Seite der Medaille, wenn es um die beruflichen Kompetenzen und Entwicklungspotenziale geht. Die andere Seite: Die übergreifenden Intelligenz-Merkmale im Umgang mit den IT-Themen, also beispielsweise die Fähigkeiten des logischen, problemlösenden, kreativen und schlussfolgernden Denkens.

Denn ein Datenbank- oder Security-Spezialist kann zwar über ein hervorragendes fachliches Wissen verfügen. Aber ist dies auch gleichbedeutend mit einem schnellen Verständnis von Problemstellungen oder der Fähigkeit, trotz vielfältiger Wirkungsfaktoren schnell den besten Lösungsweg zu finden? Auch wenn jeder Mensch Intelligenz in sein fachliches Tun einbringt, unterscheiden sie sich in dieser Hinsicht. Doch ein hohes fachliches Intelligenzniveau wird immer wichtiger, denn der Bedarf an High Potentials steigt massiv. Weil die IT-Lösungen immer intelligenter werden.

Bislang bestanden keine Möglichkeiten, die fachliche Intelligenz nach wissenschaftlichen Methoden zu messen. Dem Vorbild der klassischen Intelligenztests folgend wurde deshalb der IT IQ als Testverfahren entwickelt. Der dabei ermittelte Index ergänzt die Nachweise zur Ausbildung und Berufserfahrung des Einzelnen: Erst die Kombination von spezifischem Know-how und dem fachlichen Intelligenzprofil ermöglicht eine aussagekräftige Sicht auf die fachlichen Qualitäten.

Klicken Sie hier, um zur Website des IT IQ zu gelangen

Fachwissenschaftliche Verantwortung

Fachhochschule
Koblenz
Prof. Dr. Ayelt Komus

Hochschule
München
Prof. Dr. Oliver Braun


Fachhochschule
Dortmund
Prof. Dr. Uwe Schmitz

methodologische Verantwortung

Dr. Niklas Gebele